DG2MDJ, Wolfgang Hartmuth

QTH: Augsburg 469m asl * JN58LJ * ITU 28 * WAZ 14 * DOK T19


Internet Links   Interessante Links


Inhalt

Log Programm für Linux CQRLOG

Wer von den Linuxusern unter den Amateurfunkern hat nicht schon immer nach einem Logprogramm für Linux gesucht. Die Software CQRLOG ist hier zu finden. Einige Eigenschaften von CQRLOG:

  • Verwalten von mehreren Logbüchern
  • Direkte Verbindung mit dem Tranceiver
  • QSL Manager Datenbank, wird regelmäßig auf neuesten Stand gebracht
  • DXCC List, wird regelmäßig auf neuesten Stand gebracht
  • Anbindung an DX-Cluster
  • ... und viele mehr

Alle Features sind im gut geschriebenen Handbuch zu finden: CQRLOG for LINUX. Der Autor des Programms denkt über eine webbasierte Lösung nach.


Log Programm für Linux Klog

Ein weiteres erwähnenswertes Log Programm für Linux ist Klog. Das Programm ist einfach aber effizient gehalten. Es bietet direktes Logging von WSJT-X, JTDX, Verbindung zu Clublog. Das Programm kann von der Webseite heruntergeladen werden oder über direkt von der jeweils verwendeten Distribution geladen werden.Folgende Merkmale bietet das Program (laut Webseite):

  • Multilanguage support
  • QSO logging, adding, editing, searching, removing…
  • Several logs management
  • Paper QSL management
  • eQSL, LoTW management (still not fully integrated)
  • ClubLog integration
  • DX-Cluster client that will show you the status (worked, needed…) of each spot
  • DXCC status per band
  • ADIF import and export
  • DX Marathon basic support
  • Basic WSJT-X integration

Endgespeiste Antennen

Nicht immer, bzw. meist, kann man keine optimale Antenne aufbauen. Nicht jeder hat ein Grundstück groß genug für einen echten 160m Dipol von ca. 80m Länge. So muss man über eine Kompromisslösung nachdenken. Eine Möglichkeit ist eine endgespeiste Antenne. Diese Antennen sollten eine bestimmte Länge haben, damit sie auf möglichst vielen Bändern gut und mit wenig Anpassungen funktionieren. Für die endgespeiste Antenne ist auch ein gutes Gegengewicht vorzusehen. Die einfachste Anpassung ist ein UN-UN 1:9. Die 50Ω des Tranceivers werden auf 450Ω hochtransformiert. Nur wie errechnet man die optimale Länge? Hier kann man zwei Werkzeuge herunterladen:

  • Windowsprogramm zur Berechnung der Antennenlänge (läuft auch unter Linux Wine)
  • Excelmappe zur Berechnung der Antennenlänge (kann auch von Libreoffice Calc geöffnet werden)

Anternativ zu einem UN-UN kann man auch einen Antennentuner einsetzen. Hier sollte man das Datenblatt studieren, um die Mindestlänge und die Maximallänge der Antenne zu bestimmen bestimmen. Auch hier helfen die beden Softwarewerkzeuge, da der Tuner technisch bei der Impedanzanpassung Grenzen nach oben setzt.


BEMFV, Selbstanzeige

Jeder Funkstation muss eine Standtortbescheinigung über die Einhaltung der Grenzwerte bei Aussendungen beantragen. Eigentlich gehören auch die Funkamateure dazu, die eine ortsfeste Station betreiben. Die Funkamateure genießen aber eine Sonderstellung. Auf Grund der bei der Prüfung zur Erlangung der Lizenz, hat er bereits nachgewiesen, dass er über die notwendigen Sachkenntnisse verfügt. Der Funkamateur darf sich daher die Bescheinigung selbst ausstellen. D.h. er muss eine sogenannte Selbstanzeige bei der Bundesnetzagentur abgeben. Der Betreiber einer Amateurfunkstation hat dabei zwei Möglichkeiten die Nachweise zu erstellen, entweder durch Berechnung oder durch Messung.
Wendet man die Messmethode an, so benötigt man hierzu Messgeräte mit Messantennen, für die ein Kalibrierzertifikat vorliegt, andernfalls werden die Messwerte nicht anerkannt und man muss die Messungen erneut durchführen.
Hat man sich für die Berechnungsmethode entschieden, steht man vor der Frage wie das denn geht. Es sind hier zwei Berechnungen durchzuführen. Zum einen der Personenschutzabstang, die Fernfeldberechnung und gegebenfalls die Nahfeldberechnung. Um das nicht allzu kompliziert zu machen gibt es einige Hilfsmittel. so gibt es von der Bundesnetzagentur die Software Wattwächter oder von DF3XZ das Programm Watt32. Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe von anderen Programmen. Beide Programm haben aber den Nachteil, dass sie nicht für jede Antennen einsetzbar sind. Auch wird die Nahfeldbetrachtung nicht immer durchgeführt. Wer ein genügend großes Gründstück sein Eigen nennen kann, kann die die Nahfeldbetrachtung auch weglassen, nur wer hat das schon. Man benötigt dazu noch zusätzliche Software um die Antenne zu simulieren und entsprechende Feldbetrachtungen durchführen zu können.

Antennen simulieren

Man hat eine Idee für eine Antenne, weiß aber nicht genau ob die funktioniert und wie das Richtdiagramm aussieht. Auch fehlen die Mittel und Möglichkeiten die Antenne zu vermessen. Also benötigt man ein gutes Werkzeug um zumindest einen Überblick zu erhalten. Hier ist der Augenblick gekommen, um die Antennenidee mit einem PC zu simulieren. Hierfür gibt es zwei sehr gute Softwarepakete:

Beide Programm sind mit einer graphischen Benutzeroberfläche ausgestattet und laufen unter Windows und unter Linux in der Wine-Umgebung. Mit 4nec2 können komplexe Feldbetrachtungen durchgeführt und die Felddateien für Wattwächter erstellt werden. Auf der jeweiligen Hompage findet man ein Handbuch und entsprechende Tutorien. Eine Beispieldatei für 4nec2 für einen Dipol kann hier heruntergeladen werden.

Last modified: 2020-06-28 07:39:27 UTC